Bericht Mitgliederversammlung 2019

„Vermitteln von Lebensqualität

 

Zur 24. Mitgliederversammlung kamen Senioren für Senioren Küsnacht-Erlenbach-Zumikon am 16. April zusammen; sie stand unter dem Präsidium von Thomas Mathys aus Erlenbach und unter obigem Motto.

 

Im Kirchgemeindesaal St. Georg in Küsnacht konnte er 207 Mitglieder begrüssen; dazu Gäste „aus der Politik“ und von Institutionen ähnlicher Ausrichtung; er begrüsste stellvertretend die Gesundheitsvorsteherin Guggenbühl aus Küsnacht namentlich. - 2031 Mit-glieder zählt der Verein aktuell (2017: 2070), das Freiwilligen-Team besteht aus 124 Frauen und Männern, die im Berichtsjahr 11'693 Einsatzstunden geleistet und 34'702 km an Begleitfahrten erbracht hatten; die Vermittlungsstelle war auch im Berichtsjahr an 251 Tagen besetzt. Diese Zahlen zeigen eine Konstanz über Jahre, mit leichtem Abwärtstrend bedingt durch eine nun spürbare Abnahme an Mitgliedern infolge fortschreitenden Alters und Tod (71 Mitglieder) - und darum etwas geringerem Bedarf an Dienstleistungen.

 

Nicht zu verhehlen aber ist, dass diese Konstanz im Vorstand derzeit nicht besteht; die Suche nach neuen Kräften für die nicht derart umfangreiche Tätigkeit scheint sich gleich zu gestalten wie überall im Vereinsleben: „Es kann doch nicht sein, dass ein Verein mit über 2'000 Mitgliedern . . . von einem Vorstand von zur Zeit nur vier Mitgliedern geleitet werden muss“ war der flammende Appell des Präsidenten an die Versammlung. (Und dieser fand eine geneigte Zuhörerschaft, wie sich im Nachhinein zeigte; es meldeten sich einige Interessierte bei ihm.)

 

Der Jahresbericht, in dem auch die Präsenz von SfS bei Jass Nachmittagen, IT-Stammtischen und an den Chilbenen angesprochen wurde, die Rechnung 2018 und das Budget 2019 gaben nicht zu Diskussion Anlass. Dies trotz einer Besonderheit, die das Übliche sprengt: SfS wurde in einem Testament eines Mitglieds grosszügig bedacht und sieht sich nun in der Lage und in der Pflicht, Vergabungen in grösserem Umfang durchzuführen - und ist hierfür im Gespräch mit den Behörden der „Trägergemeinden“. Dem Jubiläum „25 Jahre SfS“ soll durch die Errichtung eines Fonds für besondere Verdienste gedacht werden, dessen Ausgestaltung erläutert wurde. Dem Präsidenten und dadurch auch dem Vorstand wurde für dessen Tätigkeit durch starken Applaus viel Anerkennung und Dank ausgedrückt. Die formelle Entlastung erfolgte durch einmütige Zustimmung nach dem Verlesen des Revisorenberichts durch Hermann Zangger aus Zumikon.

 

Bedauerlicherweise musste sich Ursula Hedlund aus Zumikon auf dem Vorstand verabschieden; dieser besteht nach der Bestätigungswahl noch aus Thomas Mathys, Erlenbach, Peter Thut, Zumikon, Nik Grimm, Küsnacht und Käthi Käser, Erlenbach.

 

Ein passendes Rahmenprogramm zu finden, ist nicht einfach; fündig wurden die dafür Verantwortlichen diesmal „am See“:

Die Männer von Shanty Men Stäfa unterhielten gekonnt mit teils gängigen und bekannten Seemannsliedern eine freudig zuhörende Versammlung und führten hinüber zum Apero, der mit Begegnungen und anregenden Gesprächen seinen Zweck erfüllte: Sich kennen zu lernen oder lang bestehende Beziehungen wieder aufzufrischen, auch dies ein Ziel von SfS.

 

Bernhard Kamer / SfS        

Berichte

Bilder

Protokolle